RauteMusik.Trance gratuliert DJ Tiësto

Share Button

Heute wird Tiësto 46 Jahre alt. Das komplette RauteMusik Trance-Team wünscht dem niederländischen DJ und Musikproduzenten alles Gute!

Die perfekte Möglichkeit, das Leben des Tijs Michiel Verwest einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Geboren am 17. Januar 1969 in Breda (Niederlande), entdeckte er bereits mit acht Jahren seine DJ-Leidenschaft. Wie viele andere Kollegen, begann auch er als Resident in einem kleinen Club namens „The Spock“ in Breda, wo er später von Trendscouts aus Rotterdam entdeckt wurde.

Zuerst versuchte er sich mit einigen selbst produzierten Tracks unter verschiedenen Künstlernamen, um schließlich 1997 mit seinem Freund Arny Bink das mittlerweile legendäre Label „Black Hole Recordings“ zu gründen.

Der weitere Werdegang in Zahlen:

  • 2000: Der Durchbruch mit dem Remix von Deleriums Silence
  • 2001: Release des Debütalbum „In My Memory“
  • 2002: Bester DJ der Welt, laut des Magazins DJ Mag
  • 2003: Erster DJ, der alleine vor 25.000 Zuschauern („Tiësto in Concert“) Platten auflegte
  • 2004: Begleitung des Einmarsches der Athleten bei den Olympischen Sommerspielen in Athen
  • 2004: Release seines Albums „Just Be 2004“ und „Parade of the Athletes“
  • 2004: Verleihung des Ordens von Oranien-Nassau durch Königin Beatrix
  • 2005: Soloauftritt im Disneyland Paris
  • 2006: Loveparade in Berlin
  • 2007: Release Album „Elements of Life“
  • 2007: Eigene Radiosendung „Tiësto´s Club Life“
  • 2009: Release Album „Kaleidoscope“
  • 2010: Start seines eigenen Labels Musical Freedom und Trennung von Black Hole Recordings
  • 2010: Loveparade Duisburg, er ist nun einer der bestverdienendsten DJs der Welt
  • 2014: Release des Albums „A Town Called Paradies“

Und auch seit seinem letzten Album war er nicht untätig. So remixte er die Ballade All of Me von John Legend.

Und für alle, denen Tracks von Allure, Alibi, Boys Will Be Boys, MassiV Bass, Passenger, Roze, Da-Joker, Drumfire, Hammock Brothers, Paradies in Dubs, Stray Dog, Tom Ace, Wild Bunch, Gouryella, Control Freaks, Major League, Kamaya Painters, Steve Forte Rio, RobsenPonte, Leon SHM oder TST gefallen – auch hinter diesen Pseudonymen verbirgt sich Tiësto.

Der perfekte Werdegang eines unglaublichen DJs, der alles richtig gemacht hat und uns allen hoffentlich noch sehr lange beschallen wird.

Comments

comments

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.