Flashback Friday: DJ Tiësto – Adagio For Strings

Share Button

In unserer Rubrik “Flashback Friday” schauen wir auf Trance vergangener Tage zurück. Heute schreibt euch Female@Work zu: DJ Tiesto – Adagio For Strings.

2005 erschien dieser Track, damals noch mit dem „DJ“ vor Tiësto (die beiden Punkte über dem „e“ werden heute meist auch noch weggelassen, es weiß auch so (fast) jeder, um wen es geht. Die Original-Version dieses Tracks schaffte es auch in den Film „Platoon“, was natürlich zur Bekanntheit beitrug. Alleine Discogs, das Wikipedia für Musikliebhaber, listet Unmengen an Releases auf – interessanterweise alle aus dem Jahr 2005, nur halt bei verschiedenen Labels. Der Track dürfte wohl einer der bekanntesten von Tiesto sein, der sich heutzutage leider nicht mehr so eingehend mit Trance beschäftigt.

adagio for strings

Früher noch als die „Tiesto-Version“ kam im Jahre 1999 „William Orbit – Barber’s Adagio for Strings (Ferry Corsten Remix)“ heraus und seitdem wogt die Diskussion hin und her, welcher dieser beiden Titel wohl der bessere wäre. Basierend auf dem Stück für Violinen von William Orbit, ist Adagio for Strings ein Stück der klassischen Musik für Streichorchester, komponiert von Samuel Barber im Jahr 1938.

Es ist ein Arrangement des zweiten Satzes seines Streichquartetts String Quartet op. 11 aus dem Jahr 1936. Die Uraufführung fand am 5. November 1938 unter Arturo Toscanini mit dem NBC Symphony Orchestra in New York statt. 1967 erstellte Barber eine Fassung für achtstimmigen Chor, Agnus Dei, als Vertonung des Agnus Dei.

Das Werk gilt als Samuel Barbers populärste Komposition. Im Jahr 2004 wurde Adagio for Strings von den Hörern der BBC zum „traurigsten klassischen Stück“ gewählt. Barber selbst fand hingegen keinen Gefallen daran, dass das Adagio in seiner Popularität sein weiteres kompositorisches Schaffen in den Schatten stellte.

So, das war jetzt genug Geschichtsunterricht, es soll ja um das die Interpretation von Tiesto gehen!

Hier findet Ihr also die Hörprobe – schaut auch mal nach der Version von Ferry Corsten, auf einem Bein kann man ja nicht stehen.

Female@Work gibts jeden Sonntag auf die Ohren – von 18 – 20 Uhr auf www.rautemusik.fm/trance.

Comments

comments

About Female@Work

Visit me on http://facebook.com/femaleatwork.trance or follow me on Twitter: http://twitter.com/djfemaleatwork
Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.